Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der vhs Marburg-Biedenkopf, 

die Türen sind wieder offen, die vhs ist wieder da, das ist (hoffentlich) die gute Nachricht, wenn Sie dieses Programm in den Händen halten! Die Pandemie ist zwar noch keineswegs vorbei Aber: Im Moment des Drucks dieses Heftes lassen es die Inzidenzen zu, dass wir den Bildungsbetrieb der vhs auch in Präsenz aufnehmen.

„Die Türen sind wieder offen“, trifft es dabei eigentlich gar nicht - denn die Türen der vhs waren ja nie zu, sondern es waren andere, digitale Türen geöffnet: Dank des großartigen Engagements des vhs-Teams ist es in Rekordzeit gelungen, auch in der Pandemie attraktive Bildungsangebote über die vhs-Plattform zu bieten und dafür zu sorgen, dass (Erwachsenen-)Bildung auch in Zeiten gemacht werden konnte, in denen Bildungsangebote in Präsenz nicht möglich waren. Und mit der vhs-Elternakademie oder den „Schlauen Grauen“ der vhs-Seniorenbildung konnten sogar innovative, neue Bildungsformate in Pandemiezeiten entwickelt werden. 

Und doch freuen wir uns, dass es endlich soweit ist, außer den Türen im WorldWideWeb nun auch endlich wieder die ganz handfesten Türen dort öffnen zu können, wo wir traditionell unsere Bildungsangebote machen, ob in Schulen, Bürgerhäusern oder anderen an Orten. Wir freuen uns, Sie, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer vhs-Angebote, wieder persönlich begrüßen zu können und hoffen und wünschen sehr, dass es uns in den nächsten Monaten gelingen möge, auch die analogen Formate ohne pandemiebedingte Ab- und Unterbrechungen durchzuführen.

Die Türen sind offen heißt nun aber nicht, dass alles wieder ist, wie vorher: Wir haben viel gelernt in den letzten Monaten, und dazu gehört auch, dass Menschen in ihrer jeweiligen Lebenssituation durch ganz unterschiedliche Türen gehen wollen - auch in der (Erwachsenen-)Bildung. Durch die digitalen Angebote - von denen viele ja auch nicht nur pandemiebedingt entstanden sind, da auch vor der Pandemie die Volkshochschulen in Deutschland eine aktive Digitalisierungsstrategie verfolgt haben - konnten Menschen Zugang zu vhs-Angeboten finden, denen es sonst aus zeitlichen oder anderen Gründen nicht möglich gewesen wäre. Digitale Angebote öffnen also auch Türen für Neue und Neues: Deswegen wird es uns wichtig sein, auch künftig die digitalen Türen offen zu halten.

Wir haben aber auch gelernt, dass (nur) digitale Angebote nicht für alle etwas sind: Für viele unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist gerade die persönliche Begegnung, das (reale) Treffen mit anderen und das gemeinsame Lernen, Entdecken und Erleben einer der wichtigsten Aspekte der vhs-Arbeit. Und nicht zuletzt gehört für viele Bildungssituationen das Fühlen, Riechen, Schmecken und Anfassen einfach dazu: Und das lässt sich nun nicht einfach in den digitalen Raum verlegen, schon gar nicht bei einer vhs, die ganz bewusst durchaus Wert legt auf sinnliche, erfahrungsorientierte Angebote, zum Beispiel in den Bereichen Ernährung, Kunst und Kreativität. Deswegen sind und bleiben analoge Bildungsangebote so elementar und wichtig. 

Digital und analog bleibt für uns deswegen mehr denn je kein Gegensatzpaar, genauso wenig wie man heute noch zwischen digitaler und analoger Welt unterscheiden kann. Beides gehört zusammen; digitale wie analoge Zugänge sind offene Türen zu ganzheitlich verstandener Bildung. Deswegen werden wir beide Bereiche gezielt und nachhaltig weiterentwickeln. Denn: Auch wenn es verschiedene Türen gibt, sie alle führen in die Welt der (Erwachsenen-)Bildung - und seit über 100 Jahren ist es aus Tradition Ziel und Aufgabe der Volkshochschulen, Menschen Türen zur Bildung zu öffnen. Und das tun wir, ganz digital, ganz analog ...und selbst in einer Pandemie. Denn: Wir als VHS sind für die Menschen in Marburg-Biedenkopf da - und das auf vielen Wegen und in verschiedenen Medien. 

 

Ihr
Marian Zachow
Erster Kreisbeigeordneter
und vhs-Dezernent
   Ihre
Tanja Pfeifer
Fachbereichsleitung
Haus der Bildung
   Ihre
Angela Springer
Pädagogische Leiterin
der vhs Marburg-Biedenkopf